Früchte

In der Lebensmittelpyramide figurieren sie ganz unten in der Rubrik «täglich grosszügig». Aber weshalb sind Früchte so wichtig und welches sind ihre Funktionen?
Das Bundesamt für Statistik vermeldete letzten Herbst ernüchternde Zahlen. Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung sei übergewichtig, was schliessen lässt, dass unsere Essgewohnheiten masslos geworden sind. Besonders kalorienhaltige Speisen und Getränke mit hohen Fettanteilen lassen lebenswichtige, jedoch kalorienarme Nahrung wie Früchte und Gemüse in den Hintergrund rücken. Dies zulasten der eigenen Gesundheit.

Kalorienarm
Während ein 2,5-dl-Eistee rund 75 Kalorien aufweist, besitzt ein Brokkoli von ca. 150 Gramm 37 Kalorien. Dieses kleine Energiebeispiel zeigt deutlich auf, dass Früchte und Gemüse sehr kalorienarme Energiespender sind – soll aber nicht heissen, dass ihre Funktion minimer ist – sondern ganz im Gegenteil.
Früchte und Gemüse enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie Wasser, Kohlenhydrate, Nahrungsfasern, Mineralstoffe und selbstverständlich Vitamine. Diese Inhaltsstoffe sind wichtig für den Stoffwechsel, fördern die Darmtätigkeit und stärken das Immunsystem des Körpers.

Immunsystem
Das Immunsystem hat eine grosse Bedeutung für die körperliche Unversehrtheit von Lebewesen, denn praktisch alle Organismen sind ständig den Einflüssen der belebten Umwelt ausgesetzt; manche dieser Einflüsse stellen eine Bedrohung dar: Wenn schädliche Mikroorganismen in den Körper eindringen, kann dies zu Funktionsstörungen und Krankheiten führen. Typische Krankheitserreger sind Bakterien, Viren und Pilze, sowie einzellige (z. B. Protozoen wie Plasmodien) beziehungsweise mehrzellige Parasiten (z. B. Bandwürmer).

Pausenbegleiter
Im Gegenteil zu den vielen lauernden süssen Versuchungen soll man Früchte mehrmals täglich zu sich nehmen. Je bunter der Mix, desto besser. Gerade in den Sommer- und Herbstmonaten sind die Saison-Früchte wie Erdbeeren oder Äpfel die idealen Pausenbegleiter. Wer zu einem feinen Fleisch Gemüse kocht, muss auf eine schonende Zubereitung achten: genügend, aber nicht zu weich dämpfen, Zeitdauer und Höhe der Temperatur sind für das Gelingen entscheidend. Zubereitetes Gemüse sollte sofort serviert werden, da ansonsten durch langes Herumstehenlassen, viele wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen.